ASVÖ Judo Feldkirchen
ASVÖ Judo Feldkirchen

Willkommen beim ASVÖ Judo Feldkirchen!

Unser Verein auf Facebook: www.facebook.com/judofeldkirchen

Training in der Sporthalle vorübergehend eingestellt

Update: COVID-19 Aktuelle Information

Ein Judo-Training für die Allgemeinheit wird bis auf Weiteres leider nicht mehr möglich sein

 

Die Bundesregierung hat am 31. Oktober 2020 weitere Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie bekanntgegeben. Vizekanzler Werner Kogler betonte bei der Pressekonferenz: „Uns steht eine herausfordernde Herbst- und Winterzeit bevor – allen, die in Österreich wohnen und arbeiten, Kinder haben und Eltern und Verwandte. Wir müssen aufeinander schauen – wieder einmal noch mehr als sonst.“

 

Die neue Verordnung wird mit 3. November 2020 in Kraft treten und dann für mindestens vier Wochen Gültigkeit haben.


Leider bedeutet das für uns, dass wir unsere Trainingseinheiten in der Sporthalle erneut einstellen müssen.

 

Sobald wir wieder ein reguläres Training machen dürfen werden wir euch umgehend informieren.

Bleibt gesund und passt auf euch auf!

 

Das Trainerteam vom ASVÖ Judo Feldkirchen

Judo Training auch weiterhin möglich!

Die neue COVID-19-Maßnahmenverordnung hat ab Sonntag Gültigkeit.

Die gute Nachricht: Judo-Training ist weiterhin möglich.

 

Wir werden zwar die Gruppengröße auf 6 Personen reduzieren, dürfen aber weiterhin mit mehreren Gruppen parallel trainieren!

 

 

Die wichtigsten Infos im Überblick:

 

  • Mindestabstand: Während der Sportausübung (drinnen wie draußen, auch auf öffentlichen Flächen) ist kein Mindestabstand erforderlich.
     
  • Gruppengröße: Der Trainings- und Wettkampfbetrieb kann mit einer maximalen Gruppengröße von 6 Judoka (in der Halle) bzw. 12 (im Freien) durchgeführt werden. Der Trainer/die Trainerin wird nicht mitgezählt. Es können mehrere 6er-Gruppen gleichzeitig trainieren, sofern es eine bauliche Trennung gibt oder ein Mindestabstand von 2 Metern zwischen den (in sich geschlossenen) Gruppen eingehalten werden kann. Der ÖJV empfiehlt, innerhalb dieser Gruppen fixe TrainingspartnerInnen zu bilden.
     
  • Organisation: Der ÖJV schreibt ein Anmeldesystem bzw. die dokumentierte Teilnahme und kontaktloses Fiebermaßen als Begleitmaßnahmen im Training vor. Personen, die Symptome aufweisen bzw. sich nicht gesund fühlen, dürfen am Sportbetrieb nicht teilnehmen. Auf der Matte gilt keine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht, abseits der Matte (Eingang, Korridore, Kantine, Garderobe) sehr wohl. Bei Auftreten von COVID-19-Verdachtsfällen muss der Verein umgehend die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde informieren.
     
  • Judo im Ausland: Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage wird von Judo-Aktivitäten im Ausland dringend abgeraten.

Wie setzt man die neuen Regeln um?

Die bundesweiten Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie werden mit Freitag verschärft. Das kündigte die Regierungsspitze am Montagvormittag nach einer Besprechung mit den Landeshauptleuten an. Private Zusammenkünfte im Inneren werden auf sechs Personen beschränkt. Privaträume sind von der Verordnung nicht umfasst, hier handelt es sich um eine Empfehlung. Auch für öffentliche Veranstaltungen (etwa Theatervorstellungen und Konzerte) gelten strengere Maßnahmen als bisher.

 

Wie diese Verschärfungen der Bundesregierung in der Judo-Praxis umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.

 

„Wir hoffen auf Ausnahmeregelungen für den Sport“, sagt ÖJV-Sportdirektor Markus Moser. „Wir klären die Konsequenzen schnellstmöglich mit den Behörden bzw. mit Sport Austria ab.“

 

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Trainingsstart Herbst 2020

Eingeschränktes Training ab 21. September

Die neuen COVID-19-Regeln der Regierung lassen ein Judo-Training (in geschlossenen Räumen) unter gewissen Voraussetzungen weiter zu. Judo Austria-Präsident Martin Poiger: „Die gute Nachricht: Nachwuchs-Training und AnfängerInnen-Kurse sind möglich. Die weniger gute: Kleingruppen sind erforderlich, wir werden die Trainingszeiten kürzen müssen.“

 

Unter welchen Voraussetzungen ist ein Training in geschlossenen Räumen möglich?

 

- Die maximale Personenzahl beträgt 10 Personen plus TrainerInnen.
- Es sollte innerhalb der Gruppe mit fixen PartnerInnen trainiert werden.

 

- Die bereits geltenden Gesundheitsauflagen sind weiter verpflichtend: Voranmeldung und Registrierung, Fieber messen, kein Training mit Symptomen, Einhalten der Hygiene-Vorschriften (Desinfektion, Mund- und Nasenschutz vor bzw. nach dem Training tragen).

 

- Wenn es die Räumlichkeiten erlauben, können auch mehrere 10er-Gruppen parallel trainieren. Anhaltspunkte: kein Kontakt zwischen den Gruppen, mindesten 5 Meter Abstand oder bauliche Maßnahmen (Vorhang, Trennwand).

 

Der Österreichische Judoverband empfiehlt unter den derzeit geltenden Richtlinien, von der Austragung von Landesmeisterschaften Abstand zu nehmen. Ob die Österreichischen Meisterschaften U-16 (10./11. Oktober, Eferding) bzw. die Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse (17./18. Oktober, Oberwart) stattfinden können, wird mit den zuständigen Behörden in den nächsten Tagen abgeklärt. Ein detailliertes Präventionskonzept liegt vor.

Trainingszeiten

Montag

Gruppe 1: 17:10 - 18:20 Uhr 

Gruppe 2: 18:40 - 20:00 Uhr

 

Freitag

Gruppe 1: 17:10 - 18:20 Uhr

Gruppe 2: 18:40 - 20:00 Uhr

 

News: Judo Bundesliga und Österr. Meisterschaften

Die Vorstandssitzung des Österreichischen Judoverbandes hatte Montagabend ein Hauptthema und das wurde lange diskutiert: Die Austragung der Judo-Frauen- und Männer-Bundesliga. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber alles andere wäre verantwortungslos. Ein Judo-Fest wie in den letzten Jahren in einer vollen Halle in Gmunden ist aktuell nicht denkbar. Ohne Zuschauer ist aber der finanzielle Aufwand nicht zu bewältigen“, begründet ÖJV-Vizepräsident und Haupt-Organisator Hans-Peter Zopf. „Ich darf versprechen, dass wir als Verband mit größtem Einsatz daran arbeiten, 2021 einen spektakulären Re-Start zu ermöglichen“, ergänzt ÖJV-Präsident Martin Poiger.

 

Gerade im letzten Jahr hatte es zwischen Serienmeister Volksbank Galaxy Tigers und LZ Multikraft Wels das spannendste Bundesliga-Finale (Männer) aller Zeiten gegeben, das mit einem 9:7-Erfolg der Perchtoldsdorfer nach Verlängerung endete.

 

Gute Nachrichten gibt es hinsichtlich der U-16-Meisterschaften in Eferding (10./11. Oktober) und der Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse in Oberwart (17./18. Oktober): Die ÖJV-Top-AthletInnen und der Nachwuchs sollen sich bei zumindest einer Österreichischen Staatsmeisterschaft beweisen können. Die Österreichischen Meisterschaften der Unter-21 und im Mixed-Team werden abgesagt, die U-16-Titelkämpfe in Eferding sowie die Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse in Oberwart werden an zwei Tagen durchgeführt, um die Anzahl der in der Halle befindlichen Personen gering halten zu können. Besucher werden nicht erlaubt sein, für BetreuerInnen wird es strenge Quotenregelungen geben. „Unter diesen Umständen können wir gewährleisten, dass wir das Gesundheitsrisiko möglichst minimieren“, meint Sportdirektor Markus Moser.

 

Die Wettkampf-Saison für Österreichs Nationalteam beginnt mit dem Team-Vergleichskampf gegen Deutschland am 27. August im ORF-Zentrum, Studio 3 (live ab 20.15 Uhr in ORF Sport +, ab 18 Uhr wird es schon einen Club ORF Sport + mit Vertretern der wichtigsten Kampfsportarten geben). Die DJB-Auswahl kommt mit 4 Top-Ten-Athletinnen der IJF-Weltrangliste und nicht weniger als 10 potenziellen Olympia-StarterInnen. Gemeinsam wird man auch ein 4-tägiges Trainingslager in der Südstadt absolvieren.

Noch 2 Wochen...

… bis zum ersten Wettkampf nach dem Corona-Lockdown. Donnerstag, den 27. August, ab 20.15 Uhr (live auf ORF Sport +) kommt’s im ORF-Zentrum, Studio 3, zum Nachbarschaftsduell Österreich – Deutschland. 12 Kämpfe (6 Frauen, 6 Männer) sind angesetzt. Das DJB-Team hat sich mit 9 potentiellen Olympia-Startern angesagt. Besonders stark präsentieren sich die Deutschen Frauen: Nicht weniger als vier der sechs aufgebotenen Athletinnen scheinen unter den Top-10 der Weltrangliste auf, allen voran die WM-Dritte von Tokio 2019, Martyna Trajdos (-63 kg).

 

„Sie ist Linksauslegerin, hat einen sehr eigenen Kampfstil. Ein viel schwerere Auftaktgegnerin als Martyna hätte ich mir nicht aussuchen können. Aber ich freue mich auf die Herausforderung“, betont Magdalena Krssakova. Neben der 26-jährigen Wienerin werden noch folgende ÖJV-AthletInnen am 27. August im ORF-Zentrum mit dabei sein: Lisa Dengg (-48 kg), Sabrina Filzmoser (-57), Lisa Grabner (-57), Michaela Polleres (-70) und Bernadette Graf (-78).

 

Österreichs Männer-Team wird am 21. August fixiert.

Derzeit keine Turniere und Auslandsreisen

Der Österreichische Judoverband hat sein Sicherheitskonzept mit Maßnahmen zur Ausübung des Judosports adaptiert: „Die Durchführung von Turnieren ist bis Ende August ausdrücklich nicht empfohlen. Gleiches gilt für Judo-Trainingslager im Ausland – da sollte man in jedem Fall noch warten“, betont Sportdirektor Markus Moser.

 

Die wichtigsten Richtlinien im Überblick:

 

Mindestabstand: Während der Sportausübung ist kein Mindestabstand einzuhalten, die reguläre Ausübung des Judosports ist somit (seit 1.7.) ausdrücklich möglich.

 

Organisation: Während der reguläre Trainingsbetrieb wieder angelaufen ist, wird von der Durchführung von Wettkämpfen (zumindest) bis Ende August dringend abgeraten, das gilt auch für Judo-Aktivitäten im Ausland. Um bei Auftreten eines Infektionsfalls die Kontaktkette nachvollziehen zu können, schreibt der ÖJV eine Reihe von Maßnahmen vor (z.B. überschaubare Gruppengröße, Anmeldesystem, dokumentierte Teilnahme).

 

Hygienemaßnahmen: Die allgemeinen Hygienevorschriften (regelmäßiges Händewaschen, nicht mit den Händen ins Gesicht greifen, in Ellenbeuge oder Taschentuch husten/nießen) sind dringend zu beachten. Darüber hinaus sollten Matten & Sportgeräte (wie Hanteln) regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden.

 

Gesundheitsscheck: Vor jeder Treiningseinheit soll die Körpertemperatur (mittels kontaktlosen Fieber-Thermometers) überprüft werden. Personen, die Krankheits-Symptome aufweisen (Temperaturen plus 37,5 Grad C), dürfen am Judotraining nicht teilnehmen.

Verhalten bei Verdachtsfällen: Bei Auftreten eines COVID-19-Verdachtsfalles muss der Verein umgehend die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde informieren, die weiteren Schritte entsprechend koordinieren.

Judo - ab 1. Juli wieder möglich!

Im Bereich Sport wird ab 1. Juli sowohl im Freien als auch Indoor so gut wie alles möglich sein.

 

Vizekanzler Werner Kogler verkündete nach dem Ministerrat am 24. Juni 2020 weitere Lockerungsschritte im Sport und bei Veranstaltungen:

“Der Sommer ist da und soll auch genossen werden können. Aber es gilt weiter: Seid gescheit und benützt den Hausverstand. Zusätzliche Freiheiten brauchen auch Verantwortung.” so Kogler.

 

Bei der Sportausübung darf der Sicherheitsabstand unterschritten werden. Damit werden auch Kontaktsportaren wie Judo ab nächsten Mittwoch endlich wieder möglich sein. Unsere Kärntner Vereine können zum Normalbetrieb zurückkehren – unter der Voraussetzung, dass die öffentlichen Sportstätten geöffnet bleiben.

 

„Wir sind erleichtert, begrüßen die Entscheidung der Regierung, die Corona-Abstandsregeln im Sport zu beenden. Das heißt: Judo-Training wird ab 1. Juli wieder möglich sein. 4 Monate Pause waren hart genug“, freut sich auch ÖJV-Präsident Martin Poiger.

 

Wir sind uns unserer Verantwortung als Kontaktsportart mit einem größerem Ansteckungsrisiko bewusst. Deshalb wird es strenge hygienische Auflagen geben, auch Teilnahmelisten für sämtliche Trainings, selbst im Freien.

 

Weitere Informationen zu den geplanten Trainingseinheiten folgen!

Richtlinien für Trainingseinheiten ab dem 1. Mai

für den Judosport heißt es weiter: WARTEN und GEDULD haben

 

denn laut dem §8 Abs. 1 der Verordnung des Gesundheitsministeriums vom 30.04.2020 ist das Betreten von Sportstätten zur Ausübung von Sport untersagt!

 

Damit gibt es auch leider für unbestimmte Zeit kein Judotraining im Verein / in der Halle.

 

Vorausgesetzt, dass die Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln sowie die Vorgaben der Bundesländer/Gemeinden eingehalten werden können, kann ab dem 1. Mai ein Training im Freien durchgeführt werden. Die folgenden Informationen sind als Handlungsempfehlungen für alle Judoka in Österreich zu verstehen.

 

Eine Zusammenfassung über eine Vielzahl an Fragen und Antworten kann auf der Homepage von Sport Austria abgerufen werden!

 

ALLGEMEINE RICHTLINIEN


2 Meter Abstand halten: Ein genereller Mindestabstand von 2 Metern zwischen Personen ist bei der Sportausübung einzuhalten, Körperkontakt und damit klassisches Judotraining ist verboten (davon ausgenommen sind Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben).

 

Training im Freien: Ein Training ist nur im Freien gestattet. Geschlossene Räumlichkeiten dürfen für die Sportausübung nicht verwendet werden. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen Gemeinde bzw. mit dem Land wird dringend empfohlen um einen reibungslosen Trainingsbetrieb auf öffentlichen Plätzen und Sportstätten zu ermöglichen.

 

Max. 10 Personen: Trainingsgruppen dürfen maximal zehn Personen umfassen und sollten in der gleichen Zusammensetzung bleiben.

 

Hygienemaßnahmen: Die allgemeinen Hygieneregeln (regelmäßiges Händewaschen, nicht mit den Händen ins Gesicht greifen, in Ellenbeuge oder Taschentuch Husten oder Nießen) sind einzuhalten. Darüber hinaus sind Sportgeräte, die mit den Händen berührt werden (z.B. Hanteln, Seile), bevor eine andere Person sie benutzt, zu desinfizieren.

 

Bei Krankheit: Personen, die Symptome aufweisen oder sich krank fühlen, dürfen am Sportbetrieb nicht teilnehmen.

 

 

EMPFEHLUNGEN ZUR ORGANISATION DES TRAININGS


Die nachfolgenden Empfehlungen dienen als Leitfaden zur Organisation des Trainings. Nur wenn sich alle Beteiligten an die Verordnungen und Handlungsempfehlungen halten, ist ein den Umständen entsprechend sicherer Trainingsbetrieb gewährleistet.

 

Organisation und Anwesenheit: Um die max. Gruppengröße von 10 Personen einhalten zu können, wird empfohlen die Anmeldungen zu den Trainings im Vorfeld zu organisieren. Das Führen einer Anwesenheitsliste zu jeder Trainingseinheit ist verpflichtend.

 

An-/Abreise: Anzuraten ist eine private Anreise mit dem Auto, zu Fuß oder mit dem Fahrrad – nur in Ausnahmefällen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf die Bildung von Fahrgemeinschaften für die Anreise zur Sportstätte ist zu verzichten. Davon ausgenommen sind Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

 

Verletzungsgefahr minimieren: Generell wird eine risikoarme Sportausübung empfohlen. Bei der Trainingsplanung (Ort, äußere Umstände) sollte Rücksicht auf eine Reduzierung der Verletzungsgefahr genommen werden.

 

Impfschutz: Bei Training im Freien ist auf einen aktuellen und gültigen Impfschutz hinzuweisen.

 

Risikogruppen: Auf Angehörige von Risikogruppen (z.B. Vorerkrankungen wie Diabetes oder Immunsuppression) ist besondere Rücksicht zu nehmen. Diese dürfen nur allein trainieren.

 

Ein Zuwiderhandeln der allgemeinen und/oder spezifischen Handlungsempfehlungen kann zum Ausschluss vom Trainingsbetrieb während der COVID-19-Krise führen.

 

 

Wir werden versuchen, Trainingseinheiten mit kleinen Gruppen im Freien (Outdoor-Einheiten) zu organisieren, wobei natürlich immer alle Vorgaben der Regierung und des ÖJV einzuhalten sind.

 

 

Den vollständigen Artikel gibt es auf der Homepage des Österreichischen Judoverbandes

Training für Spitzensport

Seit Montag, 20.04.2020 ist auf Basis einer Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutzes das Training für SpitzensportlerInnen unter bestimmten Umständen gestattet. Das Sportministerium hat in Abstimmung mit den Fachverbänden nun Richtlinien erarbeitet, die zur Umsetzung dieser Verordnung herangezogen werden.

 

  • Als SpitzensportlerInnen sind AthletInnen definiert, die ihren Lebensunterhalt mit der Ausübung des Leistungsports verdienen (z.B.: HSZ- bzw. PolizeiathletInnen) und die auf internationaler Ebene Wettkämpfe bestreiten mit dem Ziel Medaillen bei Großveranstaltungen zu erkämpfen.
  • Unter Einhaltung eines Mindestabstandes von 2 Metern sowie der Anzahlbeschränkung von max. 1 Person pro 20m² kann das Training für diese Athletengruppe auch Indoor erfolgen. Judotraining bleibt aufgrund der Richtlinien weiterhin untersagt.
  • Die Abstimmungen mit den Olympiazentren und dem BSFZ Südstadt sind über das Wochenende getroffen worden, so dass unsere AthletInnen ihr Training in den ausgewählten Trainingsstätten starten konnten.


Weitere Informationen zum generellen Trainingsbetrieb werden nach Veröffentlichung neuer Verordnungen und Richtlinien bekanntgegeben! 

Die großen 8

ERSTELLEN, HOCHLADEN & GEWINNEN!

 

Wenn du unter 14 Jahre alt bist, ist dieser Wettbewerb as Richtige für dich!
Du solltest die Judowerte verstehen: Höflichkeit, Ehrlichkeit, Respekt, Bescheidenheit, Mut, Selbstbeherrschung, Ernsthftigkeit und Freundschaft!
Erstelle ein Billd der Judowerte wie du sie siehst. Sprich mit deinen Freunden, Eltern und Teamkollegen über diese Werte und sende uns deine Abbildung, um fantastische Preise zu gewinnen!

 

Wie funktioniert es?

 

Besuche die Website der Internationalen Judo Föderation: www.8.ijf.org um zu erfahren, welche Regeln gelten und wie du an dem Wettbewerb teilnehmen kannst.
Dieses Abenteuer richtet sich an deine Fantasie und Kreativität.

 

Wende die Judowerte in einer persönlichen Abbildung an, und gewinne unsere fantastischen Preise.

COVID-19 Aktuelle Maßnahmen

Der Vorstand des Österreichischen Judoverbandes hat in seiner Videokonferenz am 01.04.2020 folgende weitere Vorgangsweise für Maßnahmen im Judo beschlossen.

 

VERANSTALTUNGEN

  • Bis 30.06.2020 werden alle Veranstaltungen des Österreichischen Judoverbandes sowie der Landesverbände und Vereine abgesagt und/oder verschoben.
  • Die Judo-Bundesliga (1., 2., Frauen) wird vor dem Sommer ausgesetzt und findet im Herbst als 1- oder 2- Tagesevent statt.
  • Im Mai wird die Situation erneut evaluiert.


TRAINING
Der Trainingsbetrieb in allen Stützpunkten und Vereinen bleibt bis auf weiteres ausgesetzt.
Die Freigabe des Trainingsbetriebs erfolgt durch den ÖJV nach den aktuellen Entwicklungen der Situation und den gesetzten Maßnahmen der Regierung.


Link zur ÖJV Homepage

Das Home-Dojo

Die Situation rund um den Corona-Virus betrifft die ganze Welt und damit auch unsere Sportart Judo. In Zeiten, in denen die Regierungen und Experten bitten und empfehlen zu Hause zu bleiben, stellt sich neben all den wichtigen Dingen, auch die Frage, wie wir weiterhin unsere Leidenschaft ausüben können.

 

Der Österreichische Judoverband hat auf Initiative der U18-Trainer eine neue Serie ins Leben gerufen: Das Home-Dojo.

Auf dem Online-Videokanal JudoTube (videos.judo.training) findet ihr eine große Auswahl an Videos zu verschiedenen Themenbereichen. Dieser Videokanal wird laufend mit neuen Übungen, Kurzvideos und Erklärungen aktualisiert, damit ihr immer neue Trainingsmöglichkeiten ausprobieren könnt! 

 

Seid ihr motiviert, aber fragt euch, wie ihr diese Motivation in konkrete Trainings umsetzen könnt? Im Teil 2 der Serie gibt es eine Hilfestellung um konkrete Trainings zu planen!

 

Auf der Homepage des ÖJV gibt es Antworten auf die Fragen: Wo kann ich trainieren?, Was brauche ihr für das Training? und Wie soll ich trainieren?

 

Viel Spaß bei deinem Training und zeige allen, was du trainierst #JudoAustria #HomeDojo!

 

INFO: In Teil 3 der Serie Home-Dojo starten wir kleine Herausforderungen!

Training vorübergehend eingestellt

Liebe Vereinsmitglieder,

 

Die derzeitige Situation veranlasst auch uns als Verein dazu, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres ab sofort einzustellen. 

 

Auch wir sind überzeugt, dass Judo als Vollkontaktsportart im Hinblick auf eine Übertragung des Virus ein hohes Risiko trägt. Die Gesundheit und der Schutz unserer Mitglieder hat oberste Priorität.

 

Sobald sich die Situation ändert werden wir eine erneute Information an alle aussenden!

 

Der Vorstand des ASVÖ Judo Feldkirchen

Maßnahmen und Empfehlungen des Judolandesverband Kärnten im Hinblick auf COVID-19

Die aktuelle Situation und die am 10.03.2020 beschlossenen Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung zum Umgang mit COVID- 19 (Absage von Indoorveranstaltungen über 100 bzw. Outdoorveranstaltungen über 500 Personen bis 31.03.2020) haben auch große Auswirkungen auf den Judosport in Kärnten.

 

Der Judolandesverband Kärnten ist sich seiner Verantwortung bewusst, dass Judo als Vollkontaktkampfsportart im Hinblick auf eine Übertragung des Corona-virus ein höheres Risiko trägt. Der Schutz unserer Mitglieder hat oberste Priorität, weshalb der Vorstand des Judolandesverband Kärnten folgende Maßnahmen und Empfehlungen beschlossen hat:

 

Folgende Veranstaltungen werden auf unbestimmte Zeit verschoben bzw. möglicherweise abgesagt:

 

– Kärntner Meisterschaften U16, U18 und U21 am 15.3.2020 in Feldkirchen
– Zentrumstraining U10 – AK am 21.03.2020 im BSFZ Faak/See


Das Gelbgurtturnier am 25. April 2020 in Feldkirchen ist derzeit von den Maßnahmen nicht betroffen, wir können jedoch nicht ausschließen, dass auch diese Veranstaltung ebenfalls verschoben bzw. abgesagt werden muss.

 

UPDATE 12.03.2020 – ÖJV:

Die Landesverbände und Vereine werden dringend angehalten alle bis 14.04.2020 stattfindenden Veranstaltungen (Turniere, Kadertrainings, größere Gürtelprüfungen ) zu verschieben oder abzusagen.

Die Landesverbände und Vereine werden angehalten den Trainingsbetrieb bis 14.04.2020 weitgehend zu minimieren und alternative Trainingsformen (z.B. Training im Freien) durchzuführen.

 

Der Österreichische Judoverband, sowie der Judolandesverband Kärnten wird neue Informationen umgehend an alle Vereine weitergeben und wir bitten um bedachtes und umsichtiges Verhalten aller Mitglieder!

 

Link zur ÖJV Homepage: COVID-19 Maßnahmen und Empfehlungen

EJU Kata Turnier in Louvain-la-Neuve/Belgien

Am 1. März fand in Louvain-la-Neuve/Belgien das EJU Kata Turnier Marcel Clause 2020 statt. Dieses Jahr waren über 160 Judoka aus 18 Ländern vertreten. Auch erstmals mit dabei waren Teilnehmer aus Canada und den USA. Österreich war mit einer kleinen Delegation aus 4 Paaren und 3 Judges bei diesem Turnier vertreten. Martin und Philipp Hinteregger (Kärnten) starteten in der Nage-No-Kata, Vanessa Wenzl und Matthias Heinrich (beide Wien) starteten in der Katame-No-Kata, Franz Winter und Robert Hatzl (Niederösterreich) in der Kime-No-Kata und Hanna und Paula Peinsipp (Steiermark) starteten in der Ju-No-Kata.

Wie auch schon in den Jahren zuvor war es wieder ein Turnier auf hohem Level, bei dem Länder wie Frankreich und die Niederlande ihre Stärke demonstrierten. 

 

Martin und Philipp Hinteregger konnten sich heuer erstmals für das Finale qualifizieren. Leider lief es nicht ganz optimal und schlussendlich konnten sich die Beiden auf den tollen 6. Platz freuen.

19. Int. Stadturnier Bruck/Mur

Erfolgreiches Wochenende für Feldkirchner Judoka

Am 9. Feber fand in Bruck/Mur das 19. Internationale Stadturnier statt. Über 300 Judoka waren dieses Jahr in den Altersklassen U10 - U16 dabei. Unter den Teilnehmern auch 5 Judoka vom ASVÖ Judo Feldkirchen. In der U12 startete Hannah Pertl, in der U14 waren Christian Unterrieder, Alexander Mattersdorfer und Raphael Plieschnegger am Start und in der U16 stand David Salbrechter auf der Matte. Unsere Feldkirchner Athleten konnten sich dieses Jahr sehr gut präsentieren und lieferten einige tolle Kämpfe. Mit 1x Gold, 3x Silber und einem 4. Platz kann sich das Ergebnis sehen lassen!

 

1. Platz: David Salbrechter

2. Plätze: Alexander Mattersdorfer, Christian Unterrieder, Hannah Pertl

4. Platz: Raphael Plieschnegger

Kärntner Sportlerehrung

Am 4. Februar fand im Mozartsaal des Konzerthauses in Klagenfurt die Ehrung der Kärntner Sportlerinnen und Sportler mit besonderen sportlichen Leistungen im Zeitraum 04.11.2019 – 19.01.2020 statt. Die Ehrungen wurden vom Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser und dem Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer sowie den Präsidenten der Dachverbände: NR-Abg. a.D. Anton Leikam (ASKÖ), Dr. Christoph Schasché (ASVÖ) und Mag. Ulrich Zafoschnig (Sportunion) durchgeführt.

 

In der Sportart JUDO wurden 3 Kärntner Athleten für ihre Leistung in den folgenden Kategorien ausgezeichnet:


Österreichische Kata Staatsmeisterschaft Nage-no-kata
Martin Hinteregger (Judo Feldkirchen)
Philipp Hinteregger (Judo Club - SV Treffen)


Österreichische Meisterschaft U18
Simon Ferm (Judo Wörthersee)

1. Zentrumstraining in Wolfsberg

Am 25. Jänner fand in Wolfsberg das 1. Kärntner Zentrumstraining des Jahres statt. An die 40 Sportlerinnen und Sportler nutzten die Gelegenheit, um mit Judoka aus anderen Vereinen zu trainieren. Giorgi Nagladze, Ilja Mayrobnig, Phillip Lück, David Salbrechter und Michael Kramer vom ASVÖ Judo Feldkirchen waren mit dabei!

Das Training wurde von Bernhard Weißsteiner geleitet. Schwerpunkte des Trainings waren der Übergang Stand-Boden, weiterführende Techniken zu einem gescheiterten Seoi-nage des Gegners bzw. Würfe mit einseitigem Griff.

Österreichische Meisterschaften U18 und U23 in Feldkirch/Vbg.

Die österreichische Nachwuchs-Elite hat am Samstag in Feldkirch in der Altersklasse U18 die neuen österreichischen Meister unter sich ausgemacht. Am Sonntag folgten die Titelkämpfe der U23. Im Vergleich zur Veranstaltung im Vorjahr in Klagenfurt waren dieses Jahr deutlich mehr Judoka am Start. In der Altersklasse U18 standen insgesamt 152 Judoka auf der Matte und in der U23 waren es 126 Starter aus allen neun Bundesländern. 
Vom Judo Landesverband Kärnten waren neun Sportlerinnen und Sportler aus den Vereinen Judo Wörthersee, ASVÖ Judo Feldkirchen, SV Weissenstein und JC – SV Treffen dabei.

 

Der Feldkirchner Judoka Giorgi Nagladze startete heuer erstmals in der Alterklasse U23 in der Gewichtsklasse -81kg. Dass das Niveau in dieser Altersklasse sehr hoch ist, konnte er gleich von Beginn an erkennen. Giorgi ging mit einem Waza-ari in Führung, konnte diese aber leider nicht halten und musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Da sein Gegner in den nächsten Runden ausschied, war keine Chance auf die Hoffnungsrunde.

 

Simon Ferm vom Judo Wörthersee zeigte am Vortag in der U18 eine tolle Performance und schaffte es an die Spitze der Gewichtsklasse -90 kg. Wir gratulieren Simon zu seiner Leistung und zum Österreichischen Meistertitel in der U18!

 

Hier finden Sie alle Teilnehmer und Ergebnisse der Altersklassen U18 und U23

Neujahrskurs in Linz

Zwischen 2. und 6. Jänner 2020 fand im Olympiazentrum Linz der traditionelle Neujahrskurs inkl. KATA-Lehrgang statt. Auch der ASVÖ Judo Feldkirchen war dieses Jahr am Neujahrskurs mit einem Sportler vertreten. Der Kata Lehrgang wurde sogar von 6 Feldkirchner Judoka besucht.

 

Giorgi Nagladze trainierte mit über 200 Judoka aus 6 Nationen unter der Leitung von OÖ. Landestrainer Klaus Peter Stollberg und der Gasttrainerin Elisabeth Willeboordse / NED (Olympiabronze 2008 Peking). 

 

 

Beim Kata Kurs trainierten Markus Lubach, Wolfgang Hübl, Andreas Steiner, Philipp Stark, Nicole Weratschnig und Martin Hinteregger. Vom Judo Club - SV Treffen waren Philipp Hinteregger, Manuel Müller und Markus Mayer dabei!

Ehrenempfang der Marktgemeinde Treffen

Am Donnerstag dem 12. Dezember 2019 wurden unsere zwei EM-Medaillengewinner, Martin und Philipp Hinteregger zu einem Ehrenempfang in die Gemeinde Treffen eingeladen.

Im Beisein von vielen Ehrengästen durften sich die Beiden in das Ehrenbuch der Marktgemeinde Treffen eintragen.

 

Der Bürgermeister, Klaus Glanznig gratulierte den zwei Hinteregger-Brüdern zu ihrem Erfolg und überreichte ihnen ein persönliches Geschenk der Marktgemeinde Treffen. Das Land Kärnten wurde durch Raimund Berger vertreten, der die Grußworte vom Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser und vom Sportdirektor Mag. Arno Arthofer überbrachte.

 

Der ORF-Kärnten war mit einem Team dabei und filmte die Veranstaltung mit.

 

Hier der Link zur ORF TVThek

 

Hier der Link zu dem Video

15. Kärntner ASVÖ Turnier 2019

Am 08. Dezember fand in der Sporthalle Feldkirchen das 15. Kärntner ASVÖ Turnier statt. Insgesamt 44 Judoka aus allen 6 Kärntner ASVÖ Vereinen standen an diesem 2. Adventsonntag auf der Matte.
Die 11 Judoka vom ASVÖ Judo Feldkirchen zeigten viele tolle Kämpfe und mit insgesamt 3 mal Gold, 4 mal Silber und 4 mal Bronze war es auch ein sehr erfolgeiches Abschlussturnier im Jahr 2019.

 

Die Ergebnisse:

 

1. Plätze: Matthias Lubach, Christian Unterrieder und Sandi Klebic
2. Plätze: Lorenz Natmeßnig, Raphael Plieschnegger, Amira Abdel Salam und Mate Petrovics
3. Plätze: Maximilian Margarian, Katharina Pirs, Alexander Mattersdorfer und Simon Zaminer

 

Vielen Dank auch an alle Helferinnen und Helfer, die dieses Turnier zu dieser tollen Veranstaltung gemacht haben.

Trainingszeiten

Montag

(Sporthalle Feldkirchen)

 

Fortgeschrittene 1:

17:10 - 18:20

 

Fortgeschrittene 2 +
Erwachsene:

18:40 - 20:00

 

 

Freitag

(Sporthalle Feldkirchen)

 

Anfänger +
Fortgeschrittene 1:

17:10 - 18:20

 

Wettkampftraining:

18:40 - 20:00

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ASVÖ Judo Feldkirchen

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.